Nous partageons des projets novateurs.
Nous découvrons la nouveauté.
Nous portons l’innovation dans la tradition.

Étiquette : Eglise en mouvement

Klima-Trail

Der Postenlauf durch ganz Bolligen – vom 20. bis 28. März 2021 Was: 25 Posten in allen Dorfschaften Wann: 20. März, 8 Uhr, bis 28. März, 18 Uhr. Wer: Offen für alle. Diverse Posten bieten interaktive Aktivitäten für Kinder. Warum: Kampagnenthema Klimagerechtigkeit. JETZT Machen auch Sie mit und entdecken Sie alle Posten in der Wanderkarte Klima-Trail Mitwirkende: Folgende Gruppen haben einen Posten gestaltet: Einwohnergemeinde Verein Gartenfreunde Region Bern Katholische Kirche Kinderwerkstatt Klimagruppe Bolligen Konfirmationsklasse der ref. Kirche NUBIS Parteien Pfadi Schule Ferenberg Welt-Gruppe 4 Bauernfamilien, andere Familien und Einzelpersonen Photo by Pixababy on pexels

Ambulantes Pfarramt

Lieber mobil als immobil, besser in Menschen als in Mauern investieren. Die Kirche rollt dorthin, wo sie gebraucht wird. Ob eine Trauung en plein air, ein Jugendanlass irgendwo im nirgendwo oder präsent vor Ort an einer Messe: Es ist an Technik alles dabei, das Mobiliar klein und fein. Der Auftritt zeitgemäss und sympathisch. Regional verankert, vielfältig einsetzbar. Und getragen von Pfarrerinnen und Pfarrern, deren Gemeindeverständnis nicht von Grenzen geleitet ist, sondern von Beziehungen. Ambulant halt.

Begleitete Pilgertage

Der Verein Jakobsweg CH hat zusammen mit den an die Schweiz angrenzenden, deutschsprachigen Regionen eine qualifizierte Weiterbildung Pilgerbegleitung geschaffen. Im Fokus der begleiteten Pilgertage stehen das Naturerlebnis, nährende Gemeinschaft und oft erlebnishaft vertieftes Nachdenken über die eigene Lebensgestaltung und die Integration christlicher Spiritualität in den Alltag. Viele Pilgerbegleitende bieten ihre Reisen als Teil des Programms von Kirchgemeinden an. Andere Reisen sind offen für alle interessierten Menschen. Viele dieser Reisen werden via die unten stehenden Webseite angeboten. Die Angebote sind vergleichsweise günstig, da für viele Pilgerbegleitende die Begleitungsaufgabe ein Hobby ist.

Der Pfingst-Traktor

An Pfingsten fährt das Pfarrteam und die Sigristin mit dem Traktor (und begeistertem Fahrer) durch die weitläufige Gemeinde. Es gibt 13 Stops mit Kurzgeschichte, Lied, “Teilete” (eingepackte Baslerleckerli, Wein und Saft in Plastikbechern, damits hygienisch ist), Musikstück, Unser Vater und Segen. Bei den einzelnen Stops stehen manchmal auch lokale Musiker/innen für ein kleines Ständli. Nach 15 Minuten fährt der Traktor zum nächsten Halt. Der Fahrplan wurde verteilt, per Post, mail und steht auch auf der website der Kirchgemeinde.

Gottesdienst auf dem Weg

Die Corona-Pandemie mit dem Versammlungsverbot hat uns als Kirchgemeinde dazu gezwungen, den für uns zentralen Gemeindegottesdienst anders zu denken – wir wollten aber nicht wie andere einfach einen Livestream machen. Gottesdienst ist geistlich ein Weg. Diesen Weg haben wir dann physisch als einen 15-teiligen Stationenweg rund um die Kirche umgesetzt, zu dem die Gemeindeglieder eingeladen werden, ihn allein (oder im Familienverband) zu begehen – einzeln aber im Geist trotzdem miteinander verbunden. Der Stationenweg startet und endet bei der Kirche, ist rund 800 m lang und verläuft eben auf Teerstrassen. Der Autoparkplatz vor der Kirche ist offen. «Gottesdienst auf dem Weg»

Begegnung beim Bänkli

Während der Corona-Zeit hat das Pfarrteam der Kirchgemeinde Aarwangen wöchentlich einen Gemeindebrief verschickt. Dieser ging sowohl an bekannte Gesichter, als auch an unbekannte, die z.B. durch die Nachbarschaftshilfe in Kontakt mit der Kirche gekommen sind. Nun möchten wir auf niederschwellige, unkomplizierte Art und Weise die Möglichkeit zu Begegnung und Kennenlernen bieten: “Begegnung beim Bänkli” Einmal wöchentlich sitzt eine Pfarrperson auf dem Bänkli hinter der Kirche und freut sich auf Begegnungen, Gespräche, Gebete und was sich eben sonst ergibt.

Unfassbar – der Seele Sorge tragen

Die Unfassbar ist die mobilste Bar seit es Hopfen gibt. An der Bar – montiert auf einem Cargo Bike – laden wir dazu ein gemeinsam mehr als den Grund des Glases zu suchen. Unser Motto: “Lafere nid liefere!” Seelsorge auf der Strasse bei einem Bier – geht das? Darf man das? Die VeloBar und die «Zapfmeister im Dienste des Herrn», so das «Migros-Magazin» gaben die letzten Jahre zu reden. Vom Thunfest und vielen Anlässen in der Stadt Bern über den Wintermarkt in Schönbühl bis zum Urban Bike Festival in Zürich oder zu Quertierevents in Basel freuten sich Menschen, wenn die

Pfarrer bei der Arbeit – Ablenkung erwünscht!

Pfarrperson setzt sich mit einem Namens- und Infoschild (siehe Bild) in ein Lokal im Quartier (immer am selben Tag zur selben Zeit). Erfahrungen: – viel Durchhaltevermögen und Geduld am Anfang – viel Freude und spannende Gespräche je länger es gemacht wurde

Un banc d’église en balade

Un banc sort de son église et va attendre les habitants à différents endroits et lors de divers événements de sa région. Des paroissiens habitués à s’y asseoir l’accompagne et vont à la rencontre de celles et ceux qui seront d’accord de s’y asseoir quelques instants ou plus longtemps. Une occasion différente de partager la confiance, l’espérance, l’attention aux autres. Une expérience réalisée en 2016 dans la paroisse neuchâteloise du Val-de-Travers. A renouveler dans votre région.

L’Eglise en route… vers vous!

Ce projet est né de l’idée nommée “Banc en ballade”, initiée par le pasteur David Allisson de l’EREN (plus d’info via le lien : https://paroissereformeevaldetravers.wordpress.com/category/banc-en-balade/). une des missions: rencontrer tous et toutes Pour le projet “Eglise en route”, nous avions postulé qu’une des missions de l’Eglise était de se rendre à la rencontre de tous.tes, sans distinction de classe, de croyance, de sexe, etc. Pour ce faire, nous avions dans l’idée de sillonner certains villages de notre vallée (Val-de-Travers/NE) au moyen d’une église mobile, soit d’une calèche décorée, tirée par deux chevaux. Notre but était d’entrer en discussion gratuitement avec